hide message

Welcome to the Resource Centre

We make it our mission to work with advocates in civil society, business and government to address inequalities of power, seek remedy for abuse, and ensure protection of people and planet.

Both companies and impacted communities thank us for the resources and support we provide.

This is only possible because of your support. Please make a donation today.

Thank you,
Phil Bloomer, Executive Director

Donate now hide message

This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

Siemens hält trotz Protesten von Klimaaktivisten am Auftrag für Kohleminen-Projekt in Australien fest

Author: Deutsche Welle, Published on: 13 January 2020

"Siemens gibt Klimaaktivisten nicht nach", 12. Januar 2020

Der Industriekonzern mit Hauptsitz in München wird der indischen Adani Group damit - wie bestellt - Signaltechnik für eine Bahnstrecke liefern, auf der die Kohle aus der australischen "Carmichael"-Mine über Hunderte von Meilen zum Hafen transportiert werden soll...

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und die Bewegung "Fridays for Future" (FFF) hatten den deutschen Konzern aufgefordert, den Auftrag zu stornieren...

Als Konsequenz aus dem Sturm der Entrüstung will Siemens allerdings künftig größeres Augenmerk auf die Folgen seines Tuns für die Umwelt legen. Der existierende Nachhaltigkeitsausschuss des Konzerns soll dazu ein Vetorecht gegen die Beteiligung von Siemens an Projekten wie dem in Australien bekommen, wie Kaeser mitteilte. Zugleich verwies er in einer längeren Stellungsnahme darauf, dass nicht nur die australischen Wähler und die Regierung, sondern auch die höchsten Gerichte des Landes und die indigenen Völker in der Region das "Carmichael"-Projekt befürwortet hätten...

Read the full post here