abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

这页面没有简体中文版本,现以简体中文显示German

企业回应

Antwort von BMW

Die BMW Group hat bereits seit mehreren Jahren Projekte umgesetzt, die eine erhöhte Transparenz – insbesondere bei risikobehafteten Rohstoffen – sicherstellen sollen... Diese Projekte dienen unter anderem dazu, die Einhaltung von Menschenrechten in der Lieferkette zu gewährleisten...

Die Veröffentlichung gesamter Lieferketten ist in vielen Fällen aus unterschiedlichen Aspekten wie z.B. Wettbewerbsgesichtspunkten nicht möglich. Die Veröffentlichung einzelner Lieferanten entlang von transparenten Lieferketten wie z.B. Kobaltminen wird zukünftig für relevante Lieferketten erfolgen...

Die BMW Group nutzt bereits seit längerem im Rahmen der Ausschreibung und Vergabe von Leistungen seinen Einfluss entlang der Lieferkette, um Menschenrechtsverletzungen wirksam entgegenzuwirken. Menschenrechtliche Sorgfaltsverfahren werden hierbei überprüft und gegebenenfalls eingefordert. Sie sind auch Bestandteil der verpflichtenden Nachhaltigkeitsvereinbarungen mit Lieferanten. (Die Dokumente werden im Internetauftritt veröffentlicht). Eine Konsultation von Betroffenen hat z.B. für die Naturfasern (Kenaf) und bei Kobalt stattgefunden...

Story Timeline