abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

Der Inhalt ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English

Artikel

22 Nov 2022

Autor:
ZEIT ONLINE,
Autor:
The New York Times

Katar 2022: REWE beendet nach Verbot der One-Love-Binde Zusammenarbeit mit dem DFB

"Rewe beendet nach One-Love-Verbot Kooperation mit dem DFB". 22. November 2022

Die verhinderte One-Love-Aktion hat erste Auswirkungen auf Kooperationspartner: Rewe will ab sofort auf die Werberechte verzichten – und verschenkt sogar das Sammelalbum.

Der Handelskonzern Rewe beendet wegen der Fifa-Entscheidung zur One-Love-Armbinde ab sofort die Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB). Das Unternehmen wolle sich in aller Deutlichkeit von der Haltung des Weltverbands Fifa und den Äußerungen von Präsident Gianni Infantino distanzieren, teilte Konzernchef Lionel Souque mit. Man werde deshalb auf Werberechte aus dem bestehenden Vertrag mit dem DFB insbesondere im Kontext der Weltmeisterschaft in Katar verzichten.

"Wir stehen ein für Diversität – und auch Fußball ist Diversität", sagte Souque. "Die skandalöse Haltung der Fifa ist für mich als CEO eines vielfältigen Unternehmens und als Fußballfan absolut nicht akzeptabel."

Zuvor hatte die Fifa Druck auf mehrere europäische Verbände ausgeübt, weil diese ihre Kapitäne mit der One-Love-Armbinde auflaufen lassen wollten. Das führte zu Kritik sowohl an der Fifa als auch am DFB selbst.

Rewe hatte bereits im Oktober dem DFB mitgeteilt, den langjährigen Partnerschaftsvertrag nicht weiterzuführen – damals noch ohne inhaltliche Verbindung zur WM. Nach den aktuellen Entscheidungen der Fifa stelle der Konzern den Vertrag mit dem DFB aber ab sofort ruhend und verzichte auf Werberechte, teilte der Kölner Konzern weiter mit. Dies habe das Unternehmen dem DFB bereits mitgeteilt. 

[...]

Zeitleiste