abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

16 Jan 2020

Autor*in:
Claudia Müller­-Hoff und Dr. Miriam Saage­-Maaß, European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und Brot für die Welt

Studie thematisiert anhand von Fallbeispielen, wie Unternehmen menschenrechtliche Sorgfalt in Liefer- und Produktionsketten umsetzen können

Mehr Informationen zu den Fallbeispielen finden Sie unter den folgenden Links: KiK, Nestlé, Lahmeyer [auf Englisch]

MENSCHENRECHTE VOR PROFIT: SO WIRD'S GEMACHT, Dezember 2019

FALLSTUDIEN ZUR MACHBARKEIT MENSCHENRECHTLICHER SORGFALT IN UNTERNEHMEN

Die Studie Menschenrechte vor Profit: So wird's gemacht zeigt anhand von drei Fallbeispielen – KiK, Nestlé und Lahmeyer – wie Unternehmen menschenrechtliche Sorgfalt in ihren Produktions- und Lieferketten umsetzen können. Mit konkreten Situationen beschreiben die Autorinnen Claudia Müller-Hoff und Miriam Saage-Maaß verschiedene Handlungsoptionen für Unternehmen... und begegnen damit dem häufigen Einwand, dass Anforderungen an menschenrechtliche Sorgfalt deutsche Unternehmen überfordern und einen Wettbewerbsnachteil darstellen.