abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

Katar - Sport als Beschleuniger der Menschenrechte?

Am 28. Juni 2016 luden das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN) und das Governance Center Middle East North Africa, Center on Governance through Human Rights zur Abendveranstaltung "Katar - Sport als Beschleuniger der Menschenrechte?" ein...Den Einstieg in das Thema bot eine aktuelle Umfrage des Business & Human Rights Resource Centre, vorgestellt von Isabel Ebert. In Katar tätige internationale Bauunternehmen wurden zu ihren Maßnahmen zum Schutz der Arbeitsrechte von Arbeitsmigranten vor Ort befragt. Die Umfrage erzielte eine Antwortrate von nur 24% (niedrigste Antwortrate aller Erhebungen des Resource Centres). Zusätzlich zu der geringen Rücklaufrate zeigen erste Erkenntnisse aus den Unternehmensantworten einen Mangel an Transparenz und Verantwortlichkeit, insbesondere aufgrund eines unübersichtlichen Systems von Unterverträgen. Gleichzeitig jedoch demonstrierten Unternehmen, die auf die Umfrage reagiert haben, häufig Engagement für mehr Transparenz und Verantwortlichkeit bezüglich der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeitsmigranten. Einige internationale Unternehmen geben an, wichtige Schritte anzustreben, um die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen der Arbeitsmigranten vor Ort zu verbessern. Dennoch mangelt es aktuell an einer systematischen Zusammenarbeit innerhalb der Baubranche. Dies führt zu einem „Lotterieprinzip“ für Arbeitnehmer – manche haben mehr Glück, manche weniger...