abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

Ohne Krieg, Kohle, Kinderarbeit: Nachhaltige Anleihen sind gefragt

Die Politik will die in die Mode gekommenen Anlagen stärken, die neben ökologischen Kriterien etwa auch Sozialstandards wie Arbeitsbedingungen berücksichtigen können. In einem ersten Schritt hat die EU-Kommission im März einen Aktionsplan veröffentlicht. Hintergrund ist die Pariser Klimavereinbarung von 2015... Dafür sind laut Kommission zusätzliche Investitionen in Höhe von 180 Milliarden Euro jährlich nötig - und die sollen auch aus dem Finanzsektor kommen.

Bis Juni 2019 arbeitet eine Expertengruppe an der Ausgestaltung dieser Regeln. Sie soll ein einheitliches Klassifikationssystems für nachhaltige ökonomische Aktivitäten entwickeln, einen EU-Standard für grüne Anleihen erarbeiten und emissionsarme Methoden transparent und messbar machen. Zudem sollen Vorschläge für die Regulierung grüner Anleihen erarbeitet werden...

Ein großes Problem dabei: Nachhaltig bedeutet für jeden etwas anderes...

Ein wichtiger Punkt ist daher eine Definition für nachhaltige Finanzen. Ein etablierter Standard für Nachhaltigkeit von Finanzprodukten sind die sogenannten ESG-Kriterien. Die Abkürzung steht für die englischen Begriffe für Umwelt- und Sozialstandards sowie die Art und Weise der Unternehmensführung...

Allerdings können wohl keine auch noch so guten Ausschlusskriterien, Definitionen oder Messmethoden den Anlegern ein 100 Prozent reines Gewissen bescheren.

Story Timeline