abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

20 Okt 2022

Autor:
Utopia

Protest vor Edeka gegen Pestizideinsatz auf Bananenplantagen in Ecuador

"Giftig? Protest gegen Edeka-Bananen", 5. Oktober 2022

Ende September protestierten Aktivist:innen vor einem Edeka-Markt in Hamburg gegen die Verwendung des Pestizids Mancozeb und für ein wirksames EU-Lieferkettengesetz. Mancozeb gilt als gesundheitsschädlich für Mensch und Tier und der Einsatz ist innerhalb der EU verboten – auf Bananenplantagen in Ecuador, welche auch Edeka beliefern, kommt es aber offenbar noch zum Einsatz.

Unter den Protestierenden: eine Delegation der Gewerkschaft für Bananenarbeiter:innen ASTAC. Sie hatte Hamburg besucht, um Vertreter:innen der Supermarktkette Edeka zu treffen. Die Gewerkschaft wollte Edeka mit den Missständen auf Bananenplantagen konfrontieren, welche die Supermarktkette beliefern...

Arbeiter:innen [sind] dem Gift auf den Plantagen nahezu schutzlos ausgeliefert, bemängelt Oxfam... Denn in Ländern wie Ecuador wird Mancozeb weiterhin genutzt, lautet der Vorwurf. Auf zertifizierten Bananenplantagen, die zum Beispiel auch die deutsche Supermarktkette Edeka beliefern, sollen es noch bis Ende 2024 eingesetzt werden, heißt es es.

Sowohl Edeka als auch der World Wildlife Fond (WWF), welcher mit Edeka kooperiert, weisen darauf hin, dass es „keine geeignete, weniger toxische Alternative zu Mancozeb“ gebe. Der WWF erwähnt außerdem eine Strategie der Pestizidreduktion, welche gemeinsam mit Edeka in Ecuador und Kolumbien verfolgt werde...

Acosta wollte nicht nur über den Einsatz des Pestizids mit Edeka sprechen, sondern auch auf angeblichen Arbeitsrechtsverletzungen hinweisen, berichtet die TAZ. Interviews mit 97 Ar­bei­te­r:in­nen hätten ergeben, dass diese unter anderem häufig weniger als den ecuadorianische Mindestlohn von 425 US-Dollar für ihre Arbeit erhalten. Auch fehle oft ein schriftlicher Arbeitsvertrag.

Das sieht Edeka anders. In der Stellungnahme schreibt die Supermarktkette, umfassende Prüfungen hätten keine Anhaltspunkte für die Astac-Hinweise zum Thema Entlohnung ergeben.