abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

このページは 日本語 では利用できません。{displayed language} で表示されています。German

記事

CSU-Landesgruppenchef spricht sich für Lieferkettengesetz aus

"CSU-Politiker Alexander Dobrindt: 'Wettbewerb um den billigsten Preis ist nicht mehr zu halten'"

...Dobrindt: [D]as Gesetz wird jetzt entworfen und dann muss man es sich auch genau anschauen und bewerten. Das ist auch berechtigt, das darf man auch, aber eine grundsätzliche Ablehnung, dass wir als die größten Profiteure auch der Globalisierung, dass wir Verantwortung dafür übernehmen, dass die Fehler der Globalisierung korrigiert werden, also dagegen kann man ehrlichweise nicht sein. Das ist unsere Aufgabe als Politik und auch als Wirtschaft, diese Art der Verantwortung mit zu übernehmen und deswegen dafür zu sorgen, auch übrigens noch mal, im Eigeninteresse der Wirtschaft in Europa, dass diese Lieferketten so organisiert werden, dass sie die ökologischen und sozialen Standards einhalten. Wenn man das nicht tun würde und sich dagegen wehren würde, dann wäre meine Prognose, dass der Verbraucher irgendwann diesen Unternehmen, die sich da aktiv dagegen wehren, dies auch spüren lässt. Von daher würde ich auch der Wirtschaft raten, doch mal dringend noch mal so eine Position zu überdenken.

Story Timeline