abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

這頁面没有繁體中文版本,現以繁體中文顯示German

故事

Europa: Unternehmen sprechen sich für Integration von Flüchtlingen aus

Das Business & Human Rights Resource Centre sammelt Statements von Unternehmen in Reaktion auf die Flüchtlingskrise.  

Bis zum 12. Oktober haben wir Statements folgender Unternehmen erhalten:

  1. Audi (part of Volkswagen)
  2. Aviva
  3. Bosch
  4. BG Group
  5. BMW
  6. Daimler
  7. Deutsche Telekom
  8. E.ON
  9. FC Bayern
  10. OMV
  11. SAP
  12. ThyssenKrupp
  13. Vodafone
  14. Volkswagen
  15. Unilever

Andere Unternehmen, darunter H&M und Tesco, haben Informationen über Spenden ihres Unternehmens oder ihrer Unternehmensstiftungen als Reaktion auf die Krise zur Verfügung gestellt.  

Für weitere Einsendungen von Unternehmen kontaktieren Sie bitte Eniko Horvath ([email protected]). 

Auch die Aktion UN Global Compact's & UNHCR's Business Action Pledge in response to the refugee crisis sammelt Statements von Unternehmen. Daran haben sich folgende Unternehmen beteiligt:

  1. Bayer & Bayer Foundations
  2. BBVA
  3. GlaxoSmithKline
  4. Novartis
  5. Novo Nordisk

企業回應

Aviva 瀏覽回應
ThyssenKrupp 瀏覽回應
Daimler AG 瀏覽回應

Story Timeline