abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Unternehmensantwort

5 Okt 2015

Autor*in:
SAP

Antwort SAP

„Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise sind sowohl Politik, Gesellschaft als auch Wirtschaft zum Handeln aufgerufen. Als IT-Unternehmen ist SAP davon überzeugt, dass insbesondere der Einsatz von IT einen entscheidenden Beitrag leisten kann. Darüber hinaus spielen auch finanzielle Ersthilfen und integrationsfördernde Weiterbildung eine tragende Rolle. Wir sehen uns in der Verantwortung, in allen drei Bereichen einen wichtigen Beitrag zu leisten und einen übergreifenden Unterstützungsansatz zu verfolgen“, so Stefan Ries, Personalchef der SAP.

Story Timeline