abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Report

Edles Metall - unwürdiger Abbau: Platin aus Südafrika und die Verantwortung deutscher Unternehmen

Der Platinabbau ist nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern auch für die Menschen, die in den Minen-Regionen leben und arbeiten... Die betroffenen Gemeinden werden nicht angemessen beteiligt...

Katastrophal sind auch die Arbeitsbedingungen in den Minen selbst... Das Gehalt [...] reicht in der Regel weder um die eigene Existenz noch um die ihrer Familien zu sichern...

[D]ie Bundesregierung [setzt] darauf, dass deutsche Unternehmen von sich aus die erforderlichen Maßnahmen treffen, um Menschenrechtsverlet- zungen in ihren Wertschöpfungsketten zu verhindern... [I]nwiefern [kommen] die deutschen Unternehmen in der Platinlieferkette, BASF und die Automobilkonzerne, den Erwartungen der Bundesregierung nach...

BASF ist in den letzten Jahren durchaus aktiv geworden und mehrmals nach Südafrika gereist. Die mangelnde Transparenz erschwert jedoch die Beurteilung der getroffenen Maßnahmen. Nicht nur sind die Ergebnisse der beauftragten Audits nicht veröffentlicht, die Erkenntnisse und die geplanten Maßnahmen wurden weder mit den lokalen Stakeholdern in Südafrika, noch mit den interessierten Organisationen in Deutschland besprochen...

In Bezug auf den Platinabbau konnten die Automobilkonzerne bislang folglich keinen Beitrag zur Verbesserung der Situation in Südafrika leisten. Erkennbar ist aber gleichwohl eine steigende Tendenz der Automobilkonzerne, die gesamte Lieferkette in den Blick zu nehmen.