abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

The content is also available in the following languages: English, العربيّة, español, français, 日本語, 简体中文, 繁體中文

Natürliche Ressourcen

Energie, Mineralien, Land und Wasser stehen im Mittelpunkt des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft und am Anfang jeder Lieferkette. Die Nutzung der Ressourcen unseres Planeten ist jedoch häufig mit Menschenrechtsverletzungen verbunden.

Natürliche Ressourcen bergen großes Potential für Wohlstand für einige der ärmsten Länder der Welt und können in einigen Fällen regionale und nationale sozioökonimsche Entwicklung fördern. Zu oft gehen die Investitionen von Öl-, Gas-, Kohle-, Bergbau- und Agribusiness-Unternehmen jedoch zu Lasten der lokalen Bevölkerung. Diese wird durch die Verschmutzung von Luft, Wasser und Land, der Umsiedlung ganzer Gemeinschaften beeinträchtigt. Manchmal befeuern diese Investitionen auch Konflikte. Unternehmen agieren oft auf eine Weise, die der lokalen Bevölkerung keine Vorteile erbringt. Es werden zu geringe Einnahmen für die nationale Regierung erwirtschaftet. Dadurch wird diese nicht befähigt, soziale Güter bereitzustellen. Zudem agieren die Unternehmen häufig intransparent und abgeschirmt vom Rest des Landes.

Mehr Informationen zu diesem Schwerpunkt finden Sie in englischer Sprache hier.