abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Company Response

Antwort von Hugo Boss

...Bezüglich der  Betriebe in Bangladesch ist anzumerken, dass der von im Buch als Negativbeispiel aufgeführte Betrieb schon seit geraumer Zeit nicht mehr für HUGO BOSS produziert. Dies hätte vor Erscheinen des Buches auch bereits von der Autorin in Erfahrung gebracht werden können (auf diesen Betrieb bezieht sich auch eine Dokumentation des WDR, auf die die Autorin verweist). HUGO BOSS hat seinerzeit einiges unternommen, um bei jenem Betrieb an bestehenden Problemen zu arbeiten. So mussten beispielsweise mehrere Personen den Betrieb verlassen, da sie sich den Arbeiterinnen gegenüber nicht korrekt verhalten haben. Auch die von der Autorin in den Medien aufgeführten Sicherheitsmängel sind bereits von den von HUGO BOSS beauftragten Ingenieuren bei deren Sicherheitsüberprüfungen angezeigt und Maßnahmen eingeleitet worden. Da das Unternehmen sich bei jenem Betrieb jedoch schon im sogenannten „phasing out“ befand, konnte die Umsetzung der Maßnahmen nicht mehr verfolgt werden. Dennoch hatte das Unternehmen nachweislich sehr gute Kenntnisse über den Betrieb, was von der Autorin fälschlicherweise in Abrede gestellt wird. Die weiteren drei Betriebe, mit denen wir in Bangladesch arbeiten sind uns ebenfalls sehr gut bekannt. Die von der Autorin beschriebenen Umstände können wir dort in keiner Weise feststellen...

Story Timeline