abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Company Response

Antwort von B. Strautmann & Söhne

...wir sind ein Industrieunternehmen. Wenn Sie mal unsere Web-Seite ansehen, dann liefern wir Maschinen für die Landwirtschaft – auch nach Weißrussland. Mit unseren Maschinen helfen wir indirekt bei der Produktion von Lebensmitteln und tragen so zur Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung bei. Von dem Geschäft verstehen wir richtig etwas – von Politik dafür nicht ganz so viel. Allerdings habe ich mir den Satz gemerkt, den schon die alten Römer kannten: „Pecunia non olet“. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass es uns Deutschen mit unserem geschichtlichen Hintergrund (um’s konkret zu sagen „die Zeit zwischen 1940 und 1945“) am allerwenigsten zusteht Entwicklungen in Rußland zu kommentieren. – Sie sehen hoffentlich, dass ich persönlich nicht zu den idealistischen Weltverbesserern gehöre, ich ziehe es vor konkret zu arbeiten und nicht zu palavern.

Story Timeline