abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Article

4 Nov 2017

Author:
Dietrich Pestalozzi, Aargauer Zeitung

Kommentar: Schweizer Unternehmen sollten sich gegen Konzerne wehren, die Menschenrechte verletzen

See all tags

Immer wieder verletzen Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und ignorieren minimale Umweltstandards. Die Konzernverantwortungsinitiative will solchen Geschäftspraktiken einen Riegel schieben. Heinz Karrer, Präsident von Economiesuisse, hat am vergangenen Wochenende in dieser Zeitung behauptet, dass diese Initiative die Risiken für heimische Unternehmen vervielfache. Als Verwaltungsratspräsident einer mittelständischen Firma mit knapp 300 Mitarbeitenden kann ich diese Darstellung nicht unwidersprochen stehen lassen. Heute haben wir die Situation, dass sich Konzerne skrupellos einen Wettbewerbsvorteil zulasten von Mitbewerbern verschaffen können. Gewiss, das tut nur eine kleine Minderheit. Doch umso dezidierter sollten sich verantwortungsbewusste Unternehmen gegen diese schwarzen Schafe wehren, die im Ausland zum Beispiel Kinderarbeit in Kauf nehmen und den kurzfristigen Profit höher gewichten als den Schutz von Mensch und Umwelt.

Timeline