abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

5 Mai 2020

Autor:
Forum Fairer Handel & Weltladen-Dachverband

Lieferkettengesetz: Was muss drin sein?

Alle Tags anzeigen

Damit ein Lieferkettengesetz die gewünschte Wirkung entfaltet, muss es bestimmte Mindestanforderungen enthalten. Was muss drin sein? Dieses Video vom Forum Fairer Handel und dem Weltladen-Dachverband erklärt's:

Unsere Anforderungen an ein wirksames Lieferkettengesetz

  1. Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Wertschöpfungskette wie in den UN-Leitprinzipien: Unternehmen müssen Risiken untersuchen, Maßnahmen ergreifen, berichten, Beschwerdestellen einrichten und Abhilfe schaffen
  2. Umweltzerstörung = Menschenrechtsverletzung: Menschenrechtlichen und ökologische Sorgfaltspflichten müssen im deutschen Recht verankert werden
  3. Kontrolle und Sanktionen: Eine staatliche Behörde muss die Einhaltung kontrollieren und bei Nichteinhaltung Sanktionen verhängen (z.B. Bußgelder)
  4. Haftung von Unternehmen: Unternehmen müssen für vorhersehbare und vermeidbare Schäden haften – auch im Ausland. Betroffene haben die Möglichkeit auf Schadensersatz
  5. Anwendung: Das Gesetz muss für alle Unternehmen ab 250 Mitarbeiter*innen, die in Deutschland geschäftstätig sind (also auch ausländische) sowie kleine und mittlere Unternehmen aus Risikosektorengelten

Zeitleiste