abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

11 Jun 2021

Autor*in:
Zeit Online via dpa

Kinder- und Zwangsarbeit soll aus Produkten verschwinden

... Union, SPD und die Grünen unterstützten das Gesetz. AfD und FDP stimmten dagegen. Deutschland will so gegen schlechte Arbeitsbedingungen weltweit vorgehen - beispielsweise in lebensgefährlichen Rohstoff-Minen in Afrika, Textilfabriken in Asien oder auf indischen Baumwollplantagen. Das Gesetz soll ab 2023 gelten.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigten sich bewegt. "Das war vielleicht meine letzte Rede hier, aber ganz sicher das wichtigste Gesetz für mehr Gerechtigkeit zwischen Reich und Arm – wir haben noch viel zu tun", sagte Müller, der nach der Wahlperiode aus dem Parlament ausscheidet. Müller sagte: "Was du nicht willst, was man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu – und diesen Spruch, den möchte ich auch in den Büros der Arbeitgeberpräsidenten und -verbände in Deutschland hängen sehen." Heil betonte: "Kinder gehören in Schulen statt in Minen, und sie sollen auch nicht auf Feldern schuften." Anstand und Wohlstand dürften kein Gegensatz sein. "Unseren Wohlstand können wir nicht dauerhaft auf der Ausbeutung von Menschen aufbauen."

...Immer wieder rufen Ausbeutung und tödliche Gefahren bei der Arbeit für den europäischen Markt Empörung hervor. Etwa 2013, als in Bangladesch die achtgeschossige Textilfabrik Rana Plaza in knapp 90 Sekunden einstürzte. Rund 1100 Menschen starben in den Trümmern.

Die Coronakrise hat die Lage in manchen Ländern verschlimmert. In Bangladesch haben laut Gewerkschaftsangaben mehr als 28.000 Fabrikbeschäftigte ihre Jobs verloren, nachdem Modeketten Aufträge stornierten. Der Druck, schlechte Arbeit anzunehmen, steigt...

Müller erhofft sich insgesamt bessere Lebenschancen für Millionen von Kindern und Familien in Entwicklungsländern.

...Lebensmittelriesen diktieren kleineren Lieferanten nach Branchenangaben oft die Preise. Ausländische Unternehmen mit deutscher Niederlassung wurden in letzter Minute noch einbezogen.

... Die Textilkette Primark begrüßte das Gesetz: «Wir betrachten ein Lieferkettengesetz auf EU-Ebene als den nächsten logischen Schritt.» Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel nannte das Gesetz eine gute Nachricht etwa für Kinder auf westafrikanischen Kakaoplantagen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisierte, Umweltbelange würden bis auf wenige Ausnahmen nur berücksichtigt, wenn sie im konkreten Zusammenhang mit einer Menschenrechtsverletzung stehen...


Siehe auch: Deutschlandfunk - Bundestag debattiert Lieferkettengesetz

Story Timeline